SEPA-Lastschriftmandate

Nonkululeko Ngoloyi
Nonkululeko Ngoloyi
  • Aktualisiert

Um ausgewählten Unternehmen die Möglichkeit zu geben, einmalige oder wiederkehrende Zahlungen von Ihrem Konto abzubuchen, müssen Sie ein SEPA-Lastschriftmandat einrichten. Dieses erlaubt dem Unternehmen, Geld von Ihrem Konto abzuheben. Nachdem es aktiviert wurde, kann das Unternehmen automatisch Zahlungen von Ihrem Konto abwickeln.

Es gibt zwei Arten von Zahlungsaufträgen:

  1. Business-to-Consumer (B2C)-Mandat: Lastschriftvereinbarung zwischen einem Unternehmen und einer Privatperson in Euro.
  2. Business-to-Business (B2B)-Mandat: Lastschriftvereinbarung zwischen zwei Unternehmen in Euro.

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen diesen Mandaten zu kennen, da sie unterschiedliche Arten von Zahlungen abwickeln und ihre eigenen Einrichtungsprozesse haben, die in diesem Artikel erläutert werden.

Business-to-Consumer (B2C)-Mandate

💡 B2C-Mandate betreffen eine Einzelperson und ein Unternehmen.

Wenn Sie einen Vertrag mit einem Händler abschließen, z. B. mit einem Energieversorger oder einem Immobilienunternehmen, kann dieser SEPA-Lastschrifttransaktionen auf Ihr Konto veranlassen. Um diese Transaktionen zu ermöglichen, müssen Sie ein unterschriebenes B2C-Mandat an den Anbieter zurücksenden.

ℹ️ Der Anbieter fügt das Mandat automatisch zu Ihrem Konto hinzu. Sie müssen es nicht an Swan senden.

Anforderungen an das B2C-Mandatsformular

Ihr B2C-Mandatsformular sollte die folgenden Informationen enthalten:

  1. Mandatstitel und -referenz: eine eindeutige Kennung zur Verfolgung Ihrer finanziellen Vereinbarung.
  2. Schuldner: Ihr vollständiger Name, Ihre Anschrift und Ihre Kontaktinformationen.
  3. Zahlungsempfänger: Name, Anschrift und Identifikationsnummer des Händlers.
  4. Angaben zum Bankkonto: Kontonummer und Bankleitzahl (BIC).
  5. Art der Zahlung: Häufigkeit der Zahlungen, z. B. wiederkehrend oder einmalig.
  6. Datum und Ort: wann und wo das Einzugsermächtigungsformular unterzeichnet wurde.
  7. Unterschrift: Zustimmung zum Lastschriftverfahren.

ℹ️ Die Formulare für Lastschriftmandate können je nach Händler oder Land unterschiedlich sein. Bei einigen Mandaten müssen Sie möglicherweise ein Anfangs- oder Enddatum angeben.

Business-to-Business (B2B)-Mandate

💡 B2B-Mandate sind eine Lastschriftvereinbarung zwischen zwei Unternehmen

Ein B2B-Mandat ermöglicht es einem Unternehmen, automatisch Geld vom Zahlungskonto Ihres Unternehmens abzuheben.

Einreichen eines B2B-Mandats

Ihr B2B-Mandat kann vom gesetzlichen Vertreter Ihres Unternehmens, einem Mitglied mit der Berechtigung, Zahlungen auszulösen, eingereicht werden.

Um Ihr B2B-Mandat einzureichen, wählen Sie eine der folgenden Optionen:

  1. Laden Sie es nach Möglichkeit direkt auf Ihre Web Banking-Schnittstelle hoch.
  2. Senden Sie eine Anfrage an den Swan-Support in Ihrer Web Banking-App. Achten Sie darauf, dass Sie Ihr Mandat anhängen.
⚠️ Sie erhalten eine Aufforderung zur Validierung des Mandats und werden benachrichtigt, sobald es aktiv ist. 

Anforderungen an das B2B-Mandatsformular

Ihr B2B-Mandatsformular sollte die folgenden Informationen enthalten:

  1. Titel: Das Formular muss eine Einzugsermächtigung für Firmenkunden enthalten.
  2. Mandatsreferenz: eine eindeutige Kennung zur Verfolgung Ihrer finanziellen Vereinbarung.
  3. Schuldner: Firmenname, eingetragene Anschrift, Registernummer und relevante Geschäftsdaten.
  4. Angaben zum Bankkonto: Kontonummer und Bankleitzahl (BIC).
  5. Zahlungsempfänger: Name, Anschrift und Geschäftsnummer des Händlers.
  6. Art der Zahlung: Häufigkeit der Zahlungen, z. B. wiederkehrend oder einmalig.
  7. Datum und Ort: wann und wo das Einzugsermächtigungsformular unterzeichnet wurde.
  8. Unterschrift: Zustimmung zum Lastschriftverfahren.

Wenn Sie Probleme mit SEPA-Lastschriftmandaten haben, senden Sie eine Anfrage an unser Support-Team.

War dieser Beitrag hilfreich?

0 von 0 fanden dies hilfreich

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen